Vom Erdboden verschluckt, aber wieder ausgespuckt

ACHTUNG! HEUTE REGNET ES WEISHEITEN.

Weisheit Nr. 1: Abstinenz vom Schreiben = Abstinenz vom Zweifeln.
Anders lässt sich nicht erklären, weshalb mich in letzter Zeit rein gar nichts dazu veranlasst hat, auf die Buchstaben in der Tastatur einzuhämmern. Denn wer schreibt, muss verarbeiten, (Weisheit Nr. 2!) und wer will das schon?!

Ich hatte mir nämlich fest vorgenommen, großen Gefallen am (Lehrer-)dasein mit all seinen Facetten zu finden. Daher verkniff ich mir jeglichen zweiflerischen Gedanken. Und ich kann euch sagen: der unbedingte Wille zum positiven Gedanken machte sich bezahlt (Weisheit Nr. 3!).
Ein paar äußerliche Faktoren waren natürlich nicht unwichtig. Da wären z.B. die Unterrichtsbesuche, die einiges Lob mit sich brachten und weitere Bauchpinseleien durch den sonst eher schwierigeren Teil des Kollegiums (ließ: ambivalente Fachbereichsleitung) …

Bei der Gelegenheit noch ein in Ansätzen kritischer Gedanke: Ich hoffe, ich lobe meine Schüler genug. Verdient hätte es ein Großteil. Das ist glücklicherweise nicht mal gelogen. Vielleicht bin ich aber auch nur in gutmütiger Vorweihnachtsstimmung und in Wahrheit müsste der Großteil eine ordentliche Standpauke einheimsen. 

 

Schon komisch, wie abhängig der Mensch von positiven Rückmeldungen ist. Sich selbest einfach so aus sich heraus geil zu finden, das wäre doch mal was!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Referendariat abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s