Post-Examens-Apokalypse

Das klingt nach einem lustigen Titel, aber was die gebeutelten Referendare, die bereits im zweiten Jahr sind, vor kurzem mit ihrer Staatsexamensarbeit abliefern mussten, hat tiefe Wunden hinterlassen. Einige sind immer noch nicht ganz regeneriert von der Doppelbelastung des Unterrichtens und Arbeit-Schreibens. Als käme erst jetzt der ganze Stress so richtig aus allen Poren gekrochen.

Das ist wie ein düsterer Blick in die eigene Zukunft. Auch wenn wir nach der neuen modularisierten Ausbildung keine Examensarbeit mehr schreiben müssen, lässt es erahnen, welche Tiefpunkte da noch auf uns zukommen könnten. Gruselig. Wie schützt man sich davor?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Post-Examens-Apokalypse

  1. Stephieacasa schreibt:

    Wir sind auch schon modularisiert und haben nach noch nicht einmal einem Jahr Ref schon unsere Prüfungstermine kommendes Jahr. Alles geht viel zu schnell.
    Politisch war die Änderung aber gewollt, deswegen müssen sie uns alle bestehen lassen. In meinen Seminaren kommt oft Panik hoch und mittlerweile sind es häufig die Seminarleiter, die die Referendare beruhigen.
    Wie kurz ist euer Ref?

    • Wir machen das noch in zwei Jahren,insofern man Gymnasiallehramt studiert hat. bei den Prüfungsterminen herrscht sogar relative Flexibilität-wenn man zwei Module abgeschlossen hat, kann man loslegen. somit verteilt sich das Pensum ganz gut,zumindest in der Theorie.

  2. B wird Lehrerin schreibt:

    Einfach einatmen und wieder ausatmen, und das immer wiederholen, dann überlebt man auch das Ref und auch alles andere 🙂

    Im Ernst, mir hilft ungemein einfach zu machen und mich möglichst nicht zu lange in meinen Gedanken zu wälzen. Auch nicht soviel zu klagen (dafür ist mein Blog da, hahaha) und den Kopf oben zu behalten. Ach ja, und das Ablegen des Perfektionismus. Auch ne ganz wichtige Sache!!!!

    • Hach ja, ob ich das mal hinbekomme? Klingt auf jeden Fall nach einer enorm vernünftigen Maßnahme!

    • rup schreibt:

      Der im Studium noch wertvolle Perfektionismus muss tatsächlich abgelegt werden, vorausgesetzt man möchte noch freie Zeit für Schönes nutzen! Ansonsten helfen mir sog. ‚Inseln‘, wo ich kompeltt durschatmen kann/konnte. Bei mir wär das z.B. Sport + Wellness.

      P.S. Das mit einer Modularisierung des Ausbildungsabschnitts kling insgesamt sinnvoll.
      cheers r

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s